jetzt neu:

moeh begann schon im zarten alter von ca. einem monat klavier zu lernen. da er schon so früh anfing, vergass er auch schnell (denn früh übt sich... und wer früh übt... vergisst schnell...)... und so verwechselte er aus versehen das klavier mit einem bass, der zufällig am straßenrand stand.
jahrelang versuchte er auf diesem bass klavier zu spielen... malte sich tasten auf... pflanzte erdbeeren auf dem griffbrett, doch es half alles nichts. es war kein klavier, es wird auch nie eins werden. als er das bemerkt hatte, wurde vieles leichter in seinem leben. und so spielte er in vielen lustigen und traurigen kapellen... eines tages verlief er sich und landete in berlin, fernab des heimatlichen ruhrpotts... und vor allem fernab der geliebten currywurst.
dort fielen drei lustige streicher und ein bekloppter schlagwerker vom himmel und er dachte sich, da mache ich mit. und das machte er auch. doch da die kollegen tageintagaus nur damit beschäftigt waren zu lernen, wie man ihren namen "inschdabagdäbälz" richtig ausspricht... und das sehr ermüdet... sagten sie sich im jahre 2002... wir brauchen eine pause. jeder geht jetzt nach hause und übt dort weiter. naja... und das tun sie jetzt alle. moeh lernte es sehr schnell und so hatte er auch sehr schnell zeit für neue taten...

zu moeh gehört... quasi wie sein drittes bein... auch der "pimmel". wenn alle zu aufgeregt sind, sorgt er für etwas ruhe im karton. chillen ist seine leidenschaft. "der pimmel will nur seine ruhe... der will nicht mal spielen..." pflegt olle moeh immer zu sagen.