im gegensatz zu anderen menschen (wir wollen an dieser stelle keine vergleiche ziehen....) kam jeremy sash gleich als erwachsener auf die welt. zumindest kam es ihm so vor, denn kaum machte er die augen auf, flatterte schon ein namensrecht-rechtsstreit mit dem lustigen tanzlehrer „DJ Sash!“ ins haus. if god is a DJ hätte der olle sash natürlich verloren. ist er aber scheinbar nicht und so gewann man gleich in erster instanz. nach diesem wichtigen sieg nahm sich jeremy eine verdiente auszeit vom erfolg.

hierzu war es nötig, mit vielen schlechten bands zu spielen (eine ging pizza essen, während er vorspielte.... ein fehler!), jahrelang ein tonstudio zu führen (um seinen armen vermieter ernähren zu können) und bands zu produzieren (deren Mit-Glied-er ansonsten kriminell würden und auf der straße landeten).

nachdem er moeh auf einer tour 1999/2000 wieder begegnet (sie hatten damals...in dem harten winter 52/54 einige zeit gemeinsam beim eisstockschießen auf dem großen müggelsee verbracht) war und feststellen musste, dass sich dessen damalige band anspruchsvoll „No Guitars“-aufkleber auf die plattencover druckte, wurde sein missionarstrieb entflammt. und so begab er sich sofort in die missionars-stellung... rief laut "heureka" und begründete kürzlich Motomeeting ® a Division of Motomatic. es weiß noch niemand was das soll, aber eine baldige aufklärung wird erwartet. bei motomatic ist der gute jeremy u.a. dafür zuständig, den bekloppten kram, den olle moeh sich manchmal so ausdenkt, in sound-, organisations-, arrangier- und produziertechnisch geordnete bahnen zu bringen. das ist nicht immer leicht. kaum ist ein song auf dem wege der besserung, kommt schon wieder ein störfeuer von links...

moeh: "jeremy, ick hab hier noch nen richtich coolen sound... den müssten wir noch einbauen...".

jeremy: "klar, das machen wir dann beim pressen der cd, ok?"

moeh: "alles klar... aber nicht vergessen, woll?"

jeremy: "niemals!!!"

so... oder so... oder so ähnlich geht das ab.

live schüttelt jeremy alle mischpult-knöppe von sich und schnallt sich eine große heckenschere um... neee natürlich eine nicht minder große gitarre... und die spült er dann... von anfang bis ende...von a nach b...von c bis z.